1. TTC BW Breyell 1949

Jugendarbeit

„Die Jugend macht rund 20% unserer weltweiten Population aus – aber 100% unserer Zukunft. Ein Verein ohne Jugendarbeit ist demnach ein Verein ohne Zukunft.“

So jedenfalls die Meinung unseres Jugendwartes, Kevin Sieben. Umso engagierter sind alle Funktionäre des 1. TTC BW Breyell, die Jugendarbeit immer weiterzuentwickeln. Erfreulicherweise gelingt uns dies in den letzten Jahren besser denn je und die Situation unseres Jugendbereiches erfüllt den gesamten Verein mit großem Stolz!

Und das ist absolut keine Selbstverständlichkeit. Während auf Kreistagungen o.Ä. leider immer häufiger Sprüche fallen wie „Tischtennis im Gesamten ist eine aussterbende Sportart“, erfreut sich unsere Jugendabteilung bester Gesundheit. Zunächst ein Blick auf die nackten Zahlen:

In der Saison 2021/2022 stellen wir vier Mannschaften im Jugendbereich – Tendenz steigend. Damit sind wir nach Borussia Mönchengladbach die zweitgrößte Jugendabteilung im Tischtenniskreis Mönchengladbach – und das, obwohl wir nicht Teil eines großen Sportvereins in einer Großstadt sind, sondern ein komplett eigenständiger Tischtennisverein im bescheidenen Grenzland!
In diesen vier Mannschaften stellen wir insgesamt rund 30 SpielerInnen auf; hinzu kommen einige Kinder und Jugendliche, die regelmäßig dem Training beiwohnen, ohne aktiv am Wettkampfbetrieb teilzunehmen.

Wer wir sind

Unser Jugend-Trainerteam besteht aus drei Personen: Klaus Heister, Kevin Sieben und Erik Tretbar.

Klaus begeistert mit umfangreichem Wissen, welches er sich aus seiner ganz persönlichen professionellen Erfahrung angeeignet hat: Zu seinen aktiven Zeiten war er unter Anderem Spieler in der niederländischen Profiliga! Mittlerweile widmet er sich ganz der Jugendarbeit und ist ausgebildeter Trainer. Außerdem besitzt sein Bruder Peter Heister einen Tischtennis-Shop („Sport Heister“). Klaus ist also der ideale Ansprechpartner für Tischtennis-Material aller Art, berät und vermittelt gerne und bietet einige Angebote exklusiv für unsere Mitglieder.

Der Kopf der gesamten Jugendarbeit ist der 20 Jahre alte Kevin. Er ist seit seinem 8. Lebensjahr, also nunmehr seit über einem Jahrzehnt, ohne Unterbrechung Mitglied vom TTC und kennt den Verein daher wie seine Westentasche. Kevin hat im Frühjahr 2018 seine Ausbildung zum Erwerb des Trainerscheins erfolgreich abgeschlossen, ist zudem seit 2019 auch Jugendwart und kümmert sich mit der größtmöglichen Hingabe um die Interessen der Breyeller Jugend. Kevin ist der Ansprechpartner für alle Anliegen im Jugendbereich und kennt auf nahezu alle Fragen die passende Antwort. Außerdem ist er Grundschullehramtsstudent und weitet daher seine Erfahrungen im pädagogischen Bereich weiter aus. Passend dazu leitet er in enger Kooperation mit der GGS Breyell eine Tischtennis-AG für Grundschulkinder!

In eine ähnliche Rolle wächst langsam aber sicher auch Erik herein: Er ist gerade einmal 17 Jahre jung und nicht nur sportlich ein absolutes Top-Talent, sondern auch ein herausragender und für sein Alter sehr erwachsener Mensch, der genau die Werte verkörpert, für die wir als Verein stehen. Erik ist teilweise sogar jünger als die Kids im Training, und dennoch respektieren ihn alle und schauen zu ihm auf. Erik kümmert sich schwerpunktmäßig um den sportlichen Übergang, also um die Eingliederung der älteren Jugendlichen in den Herrenbereich.
Erik und Kevin kommen beide aus unserer eigenen Jugend und sind im Laufe der Zeit zu den zentralen Stützen unserer Jugendarbeit gewachsen oder noch auf dem Weg dorthin. Dass die beiden den Weg von „Geführten“ zu „Führenden“ komplett in Breyell gehen, erfüllt uns mit großem Stolz.

Wofür wir stehen

Als Sportverein sehen wir es als unsere Pflicht an, elementare Werte der heutigen Gesellschaft zu vermitteln. Dazu zählen insbesondere Respekt, Toleranz und Gleichberechtigung – ferner natürlich auch ein freundschaftlicher Umgang miteinander. Wir setzen uns dafür ein, dass in unserem Verein jeder dazu in der Lage ist, seinem Hobby „Tischtennis“ in vollem Umfang nachzugehen: Unabhängig von Herkunft, Geschlecht, eventuellen Beeinträchtigungen, Alter und Spielstärke.

Außerdem wollen wir natürlich Freude an Bewegung und sozialem Kontakt vermitteln. Tischtennis ist ein Sport für Jedermann und eignet sich dadurch hervorragend, um sowohl seine kognitiven und kooperativen Stärken zu fördern, als auch seinen Gesundheitszustand zu verbessern oder zu halten. Nach unserer Überzeugung funktioniert all das genau dann am besten, wenn ein elementares Puzzlestück dabei ist: Spaß. Denn Spaß führt zu Leistungssteigerung, Motivation und ganz einfach auch zu guter Laune – Und es gibt nichts Wichtigeres im Leben eines Minderjährigen, als Spaß. Ein Lächeln im Gesicht eines „unserer“ Kinder ist für uns dementsprechend das schönste Lob, das wir kriegen können!

Unser Trainerteam bemüht sich daher in jeder Situation – sei es im Training, bei Wettkämpfen oder bei Ausflügen – um eine positive Atmosphäre. Wir sind für jeden Spaß zu haben und nehmen uns selbst nicht zu ernst, sodass ein nahezu freundschaftlich-familiäres Gefühl entsteht. Daher sind alle jugendlichen Mitglieder des Vereins gleichzeitig auch „unsere Kids“.

Was für uns spricht

Der 1. TTC BW Breyell bietet seinen Jugendlichen einen Mix aus Spaß, Leistungsförderung und Erziehung. Ersteres steht dabei absolut im Vordergrund. Wir wollen nicht bloß die autoritäre, unerreichbare „Lehrerfigur“ sein, die immer Recht hat und nicht hinterfragt wird. Viel wichtiger ist uns das Gefühl des Miteinanders; der gegenseitige Respekt. Man kann mit Kritik immer gerne zu uns kommen, wir nehmen uns das zu Herzen und wollen uns stetig verbessern.

Das soziale Miteinander wollen wir so gut es geht vertiefen und stärken – Dafür bieten sich als Verein natürlich Ausflüge an. Diese Ausflüge können verschieden aussehen:
Einerseits haben wir unter dem Motto „TTC Goes Spitzensport“ eine Eventreihe ins Leben gerufen, bei der wir die absoluten Stars unserer Sportart live vor Ort erleben möchten. Diese Ausflüge sind immer ein ganz besonderes Erlebnis!
Aber auch fernab der „Platte“ haben wir unseren Spaß: Ausflüge ins Kevelaer „Irrland“, zu Bowlingbahnen, Schwimmbädern oder Ähnliches sind ideal, um einander näher kennenzulernen und bieten eine Menge Geselligkeit.

Was weiterhin für uns spricht ist die gesamte Ausrichtung des Vereins: Wir verschreiben uns voll und ganz dem Motto „Jugendförderung“ und suchen immer wieder neue Möglichkeiten, um das Erlebnis für unsere Jugend noch weiter zu verbessern. Auf monatlichen Vorstandsversammlungen stellt der Jugendwart Kevin immer wieder die Anregungen der Kids oder ihrer Eltern zur Debatte und wir geben unser Bestes, jedem Wunsch so gut es geht gerecht zu werden. Auch sportlich wird immer zu allererst die Förderung der Jugendlichen in Betracht gezogen – Es gilt bei uns beispielsweise als Selbstverständlichkeit, die Jugendlichen auch im Erwachsenenbereich so gut es geht zu integrieren.
Die Jugendförderung spiegelt sich außerdem auch im direkten Wettkampfbetrieb wieder: Bei jedem Meisterschaftsspiel, egal ob zuhause oder auswärts, ist mindestens einer der erwachsenen Spieler als Betreuer und/oder Fahrer dabei. Uns ist es wichtig, dass die Kinder niemals auf sich allein gestellt sind. Dass die Jugendarbeit Früchte trägt, beweist ein Blick auf unsere Herrenmannschaften. So besteht beispielsweise die erste Herren in der Bezirksliga nahezu vollständig aus Breyeller Eigengewächsen verschiedener Generationen. Mit Erik Tretbar stellen wir den besten Jugendspieler des Kreises und den viertbesten Jugendlichen des Bezirks Düsseldorf: Bei einem NRW-weiten Qualifikationsturnier U18 hat Erik im Sommer 2021 einen grandiosen vierten Platz erreicht!

Unsere Jugendarbeit macht uns selbst riesengroßen Spaß. Es gibt für uns nichts Schöneres, als die Entwicklung unserer Kids begleiten zu können – Und diese Freude an der Jugendarbeit ist der Garant für den Erfolg des ganzen Vereins.